Springe zum Inhalt

Am Sonntag, dem 18. Oktober, wird um 10.00 Uhr in der St.-Elisabeth-Kirche Gottesdienst gefeiert. Wer den Gottesdienst besucht, kann sich auf Gesang freuen. Zwar wird gerade jetzt die Gemeinde nicht selbst singen - leider immer noch zu gefährlich. Aber Uta Rose, Chorleiterin der Huder Gospel Singers, und Nadine Klaener, die dort mitsingt, haben eine wunderschöne Liedauswahl getroffen. Sie singen aus sicherem Abstand stellvertretend für die Gemeinde. Dazu ist der rote Faden des Gottesdienstes ganz positiv: Heilung und Vergebung erfahren. Ein mitgebrachter Zettel mit Name, Anschrift und Telefonnummer verkürzt die Wartezeit an der Kirchentür.

Am Sonntag feiert die Ev. Kirchengemeinde um 10.00 Uhr in der Elisabethkirche Erntedankfest. Aus diesem Anlass wird erstmals wieder Abendmahl gefeiert - natürlich unter Corona-Bedingungen.

Küsterin Melanie Scetaric hat liebevolle und aufwändige Dekoration vorbereitet und sich damit selbst übertroffen.

Besuchende werden damit schon vor der Kirche herzlich willkommen geheißen.

Der Dank für das, was wir haben, wird im Vordergrund stehen, aber auch die Frage: Können alle satt werden?

Wer den Gottesdienst besuchen möchte, kann sich bei Pastorin Birte Wielage anmelden (Tel. 04408/9846501). Es ist aber auch möglich, den Gottesdienst spontan zu besuchen.

 

Der Radiosender Radio 90vier sendet seit Ende März jeden Sonntag um kurz nach 8.00 und um kurz nach 10.00 Uhr "Gedanken zum Tag". Sie werden von evangelischen und katholischen Geistlichen der Region aufgenommen. Am 20. September wird der Beitrag von Pastorin Birte Wielage gesendet. Wer den Sender auf UKW 90.4 nicht empfangen kann - die Reichweite wird erst ausgebaut - kann die Gedanken zum Tag immer ab montags 10.00 Uhr in der Audiothek nachhören. Auf dieser Seite der Delmenhorster Radiostation finden sich auch alle anderen bisher gesendeten Beiträge. Ein Übersicht mit den kommenden Beiträgen sowie über das gesamte Team findet sich hier.

Am Sonntag feiert die Evangelische Kirchengemeinde um 17.00 Uhr einen Abendgottesdienst in der Elisabethkirche. Organist Alexander Potiyenko bringt seine Trompete mit. Es geht um Widersprüche. Denn wenn Jesus sagt, dass wir uns nicht sorgen sollen, passt das nicht recht in diese Tage. Wie lassen sich seine Worte in Einklang bringen mit Gottes Auftrag, dass wir das Paradies bebauen und bewahren sollen?

Eine Anmeldung ist möglich bei Pastorin Birte Wielage unter Tel. 9846501. Spontane Besucher sind ebenfalls willkommen. Wer die Formalitäten erleichtern möchte, bringt einen Zettel mit Name, Anschrift und Telefonnummer mit.

Um 11.11 Uhr treffen sich Kinder, Eltern und Großeltern zum Kinder- und Familiengottesdienst im Grünen beim Martin-Luther-Gemeindehaus, Waldstraße 31. Es geht um die spannende Frage: Wenn Gott alles wachsen lässt, Körner für das Brot, Karotten und Äpfel, wieso gibt es keine 'Würstchenbäume'? Und wieso wachsen an Gummibäumen keine Gummibärchen?Pastor Reiner Backenköhler erzählt wie immer zwei Geschichten, eine aus der Bibel und eine von Michael, Melanie und Malte. Es wird fröhlich gesungen, getanzt und es gibt KiGo-Tüten zum Mitnehmen.

Auch auf dem Rasen vor der Kapelle beim Martin-Luther-Gemeindehaus wird der Nachmittagsgottesdienst um 15 Uhr gefeiert. Im Mittelpunkt steht die Geschichte vom Zöllner Zachäus. Das Thema der Predigt dreht sich um Schubladen aus Holz und in den Köpfen. Die Predigt hält Pastor Backenköhler. Und alle Fans von Oma Meyer müssen auch nicht auf ihre Geschichten verzichten. Da der Gottesdienst an der frischen Luft stattfindet, darf fröhlich gesungen werden. Die Predigt wird ab dem frühen Abend auch auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde zu sehen sein. 

Da auch weiterhin Teilnehmerlisten geführt werden müssen, können Gottesdienstbesucher*innen schon einen Zettel mit Namen, Adresse und Telefonnummer mitbringen. Wem dies nicht möglich ist, der ist ebenso herzlich willkommen.

 

Am Sonntag feiert die Evangelische Kirchengemeinde um 10.00 Uhr Gottesdienst in der St.-Elisabeth-Kirche mit Pastorin Birte Wielage. Heil sein oder werden und Heiligkeit klingen ähnlich. Es geht darum, wie beides miteinander zusammenhängt. Für ansprechende musikalische Begleitung sorgen die Eheleute Mila und Alexander Potiyenko. Wer sich spontan entschließt, den Gottesdienst mitzufeiern, ist herzlich eingeladen! Es müssen nur die Kontaktdaten eingetragen werden. Das Tragen einer Gesichtsmaske ist lediglich auf dem Weg zum Platz nötig.

Gottesdienst

 

 

Die Ferien haben begonnen und mit ihnen beginnt auch wieder die Sommerkirche. In Hude bedeutet das: Der Pastor begibt sich auf Mordermittlung. Ab kommenden Sonntag heißt es : "Krimi trifft Bibel". Seit 24 Jahren sind sie eine feste Tradition, die Krimipredigten von Pastor Reiner Backenköhler. Während andere ihre Kriminalromane am Strand lesen, können Huderinnen und Huder in die St. Elisabeth-Kirche gehen und bekommen aus brandaktuellen Kriminalromanen oder auch Klassikern der Kriminalliteratur vorgelesen. Doch dabei bleibt es nicht. Denn jedes Mal tritt der Bibeltext des Sonntags als Dialogpartner hinzu. Und aus dieser Begegnung entwickelt sich stets ein spannendes Gespräch mit neuen Erkenntnissen. Am Sonntag, den 19. Juli, um 10 Uhr in der St. Elisabeth-Kirche, Kirchstraße 2-4, heißen die Gesprächspartner: Commissario Brunetti und Moses. Donna Leons neuester Roman "Geheime Quellen" trifft auf den sontäglichen Predigttext aus dem fünften Buch Mose, Kapitel 7, 6-12. Wie der Titel erahnen lässt, geht es um Quellen, im wörtlichen und übertragenen Sinne. Die Krimipredigtreihe wird an den beiden folgenden Sonntagen fortgesetzt. Wie bei allen Gottesdiensten in diesen Tagen können sich Gottesdienstbesucher*innen im Kirchenbüro telefonisch anmelden: Telefon 04408/923192 (Donnerstag zwischen 15 und 18 Uhr, Freitag zwichen 9 und 12 Uhr). Wer sich spontan für einen Besuch entscheidet, kann ebenso zur Kirche kommen. Es gibt zwar wegen der Beschränkungen eine Zahlenbegrenzung für die Besucher*innen. Aber die vergangenen Gottesdienste haben gezeigt, dass bisher alle einen Platz bekommen haben.

Gottesdienst vom 12. Juli, 15.00 Uhr im Martin-Luther-Gemeindehaus:

Oma Meyer ist normalerweise kein Kind von Traurigkeit. Doch plötzlich sitzt sie im Sessel und hat hat keine Lust. Simon ist ein mutiger Fischer und fährt bei Wind und Wetter auf den See. Doch plötzlich sitzt er nur da und hat keine Lust.

Beide quält eine Frage: Wozu?

Lesung: Anja Kipry, Predigt: Reiner Backenköhler