Springe zum Inhalt

Schöne Wörter – Dienstag, 24. März 2020 

Hilfsbereitschaft

Ein zweites schönes Wort ist Hilfsbereitschaft. Es gab sie schon immer und es wird sie immer geben. Sie beschreibt noch nicht einmal die Hilfe selbst, sondern die Bereitschaft dazu. Für diese Bereitschaft braucht es zwei Voraussetzungen.

Die erste ist: Ich muss von mir selbst absehen können. Wenn die Freundin anruft, weil es ihr nicht gut geht, bleibt der Putzlappen liegen. Wenn jemand gefallen oder verunglückt ist, wird der Weg zu Fuß oder im Auto unterbrochen. Zu Hause bleiben um der Menschen willen, die sich nicht anstecken sollen, ist eine Veränderung des Alltags. Hilfe unterbricht und verändert Routine, Abläufe, Wege und Verhalten. Hilfsbereitschaft rechnet damit und fürchtet keine Konsequenzen.

Die zweite Voraussetzung ist: Ich brauche wache Sinne. Die Ohren hören auch die unausgesprochene Not. Die Augen sehen hin und nicht weg. Das Herz lässt sich anrühren. Das Bauchgefühl wird zum wichtigen Ratgeber.

Ich ahne, dass es in unserer Gesellschaft die Zeit vor und die Zeit nach Corona geben wird. Es brauchte Kampagnen, um Rettungsgassen zu erklären. Es verging kaum ein Tag, an dem nicht über Gaffer und Übergriffe gegen Rettungskräfte berichtet wurde. Und jetzt? Menschen halten zusammen, über Staatsgrenzen hinweg. Noch nie habe ich so oft von Engagement, Kreativität und Verständnis gehört wie in diesen Tagen. Das alles ist Hilfsbereitschaft.

Jesus hat gesagt: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“ (Matthäus 25,40) Die „Geringsten“ sind jetzt die Erkrankten, die Isolierten, die Überlasteten und die am Rande ihrer Existenz stehen. Auch, wenn wir nicht heilen und keine Existenzen retten können, ist eine Menge Hilfe möglich, wenn wir nur bereit dazu sind. Einen Gang runter schalten, danke sagen, geduldig sein hilft schon allen. „Unsre Hilfe steht im Namen des HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.“ (Psalm 124,8)

Seien wir bereit dazu und packen wir es an. Gemeinsam gegen Corona. Gemeinsam für eine freundlichere Welt.

Ihre Pastorin Birte Wielage