Springe zum Inhalt

Tägliche Impulse, Donnerstag, 07. Mai 2020

Blau

Es gibt viele Dinge und Gedanken, die mich in diesen Zeiten faszinieren. Eins ist: Nichts ist mehr selbstverständlich. Damit meine ich nicht so einen Satz wie: „Gesund sein ist doch am Wichtigsten“, vielleicht sogar geseufzt. Ich meine auch nicht die Tatsache, dass in Deutschland die ganze Infrastruktur mit Müllabfuhr, Strom und Lebensmitteln funktioniert. Ich denke an die unzähligen Entdeckungen, von wieviel Schönheit wir eigentlich umgeben sind. Außerdem an die Erkenntnis, dass diese Schönheit immer schon da war, wir dafür aber den Blick verloren hatten. Nun gehöre ich nicht zu den Menschen mit „grünem Daumen“ und habe keine Ahnung vom Gärtnern. Wer seinen Garten hegt und pflegt, staunt wahrscheinlich in jedem Jahr und zu jeder Jahreszeit über die Farbenpracht, die die Natur hervorbringt. Aber wer zu Hause sitzt und nicht nach draußen soll, kennt irgendwann das Muster von Teppich und Tapete besser als das Aussehen der Bäume in der eigenen Straße. Darum soll es um Farben gehen.

Würde mich jemand fragen, welche Farben fröhlich stimmen, würde ich vermutlich sonnengelb, knallpink und leuchtendes Orange aufzählen. Maigrün noch. Genau deswegen breche ich jetzt eine Lanze für Blau. Denn Blau ist eigentlich die Farbe der Traurigkeit. Wer traurig ist, hat auch den „Blues“. Der Maler Picasso malte in seiner „Blauen Periode“ traurig-melancholische Bilder. Dabei ist Blau soviel mehr!

Kornblumenblau kann so wunderschön leuchten. Ein Blick durch den nachtblauen Teil eines Kirchenfensters vermittelt nicht Kühle, sondern Geborgenheit. Wer hätte je die verschiedenen Schattierungen von Himmelblau gezählt? Wie schön, wenn der Himmel mit Wolken so verziert ist wie ein Kuchen mit Sahne. Wasser ist natürlich nur blau, weil sich der Himmel darin spiegelt. Aber wie sehr verliert die Tiefe des Meeres an Bedrohlichkeit, wenn die Sonne dem Blau unzählige Diamanten aufsetzt! Für alle, die sich auf ihren Urlaub gefreut haben, wird Blau in diesem Jahr vielleicht zur Farbe der Sehnsucht. Dass Fototapeten längst nicht mehr modern sind, halte ich für einen Gewinn. Aber warum die eigenen Wohlfühlecken im Haus oder im Garten nicht mit Urlaubsblau verschönern?

In der Bibel wird die Farbe Blau nur an einer Stelle genannt. Damit wird Bekleidung beschrieben (Ester 8,15). Aber das macht nichts. Denn es ist auch ohne Erwähnung Gottes Phantasie zu verdanken, dass wir nicht schwarz-weiß leben müssen.

Eine kleine Übung könnte sein: Jeden Tag drei Lieblingsfarben überlegen. An was erinnern sie mich? Hat die Farbe einen Geschmack? Ist es die Farbe eines Kleidungsstücks von dem ich mich nicht trennen konnte? Was sind Ihre liebsten Farben?

Einen knallblauen Himmel und einen bunten Alltag wünscht Ihre Pastorin Birte Wielage