Springe zum Inhalt

Tägliche Impulse – Donnerstag, 16. April 2020

Vertauschungen 

Tuten Gag! Heute soll es nicht um ein lustiges Wort gehen. Sondern es folgt eine Idee, wie wir auf einfache Weise alle selbst ganz viele neue lustige Wörter auf einmal erfinden können. Die Idee ist alt, hat für mich aber nichts von seinem Reiz verloren: Es werden einfach die Anfangsbuchstaben von zwei Wörtern oder zwei Teilen eines Wortes vertauscht. Schon Kinder können darin ganz erfinderisch sein!

Das geht zum Beispiel gut mit einer kleinen Tahrradfour. Sie packen eine Flinktrasche und den Beldgeutel in Ihre Tandhasche oder einen Boffsteutel und lahren fos. Jetzt im Lühfring ist das besonders schön, wegen der Birschklüte. Vorbei an Weldern und Fiesen, die ersten Sienen bummen... Schunderwön! Die Jindwacke schützt vor der brischen Frise. Andere hatten die gleiche Idee. Käher nommen darf man sich nun nicht, aber man kann sich ja freundlich wuzinken. Ist klar, das Prinzip, ne?

Toll funktioniert das auch mit Essen. Probieren Sie dieses Rezept mal mit Ihrem Lieblingsessen aus. Ich zum Beispiel esse gerne Frühnerhikassee und Kühngrohl. Kinder würden vielleicht Kommes mit Petchup nennen, Jugendliche Palamisizza oder Sudeln mit Noße. Und wer könnte schon einem Tück Storte mit Sagschlahne widerstehen?

Ein Essen aus meiner Heimat heißt an sich schon lustig: Punkebrot mit Stopsel. Noch bin ich nicht dahinter gekommen, ob es das im Oldenburgischen auch gibt. Stopsel ähnelt jedenfalls Bremer Knipp. Punkebrot ist Wurstebrot, in Würfeln gebratene Blutwurst. Auf jeden Fall klingt dieses Essen verdreht noch lustiger, denn dann wird daraus Stunkebrot mit Popsel.

Mein kulinarisches Highlight in dieser Hinsicht ist allerdings der Satz: Ich habe mir ein Schnutenpitzel in der Branne gepfutzelt.

War das jetzt zu albern? Finde ich nicht. Es kann ruhig auch Albernheit sein, die das, was den Alltag schwer macht, wieder leichter macht. Als Netz und doppelter Boden, damit wir unter der Last nicht begraben werden, bleibt uns ja ohnehin Jesus Christus. Der hat gesagt: „Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid. [...] Denn mein Joch ist sanft und meine Last ist leicht.“ (Matthäus 11,28 und 30) Das können Sie gerne mal in der Libel besen. Spiel Vaß dabei!

Viele Hüße aus Grude, Ihre Pastorin Birte Wielage

 

P.S.: Wer Gefallen an dieser Idee gefunden hat, kann sich dazu auch Hörbeispiele anhören. Seit mindestens 2011 produziert der süddeutsche Sadiorender SWR3 die Serie „Tuten Gag“. Es gibt sogar schon Folgen zu Plokapier und Schundmutz.