Springe zum Inhalt

So langsam kommt die Geduld an ein Ende. Maskenpflicht, Quarantäne im nahen Umfeld, Kurzarbeit und jetzt auch noch das trübe Wetter. Das nervt! Wohin mit den Sorgen? In einer kurzen Andacht soll am Freitag um 18.00 Uhr für eine Viertelstunde die St.-Elisabeth-Kirche ein Ort zum Runterkommen sein. Es soll entlasten, Gott im Gebet die Sorgen vor die Füße zu werfen und tröstende Worte zu hören: Ermutigung in schwerer Zeit.

Pastorin Wielage möchte mit diesem Angebot im wöchentlichen Wechsel unterschiedliche Personengruppen ansprechen. Es stehen 25 Plätze zur Verfügung. Die Hygiene- und Abstandsregeln werden selbstverständlich eingehalten. Um dem zu entsprechen, wird um vorherige Anmeldung gebeten unter Tel. 9846501 oder an birte.wielage["Klammeraffe"]kirche-oldenburg.de. Alternativ kann ein Zettel mit den Kontaktdaten mitgebracht oder vor Beginn der Andacht ausgefüllt werden.

Am kommenden Sonntag, dem 15. November, werden in Hude zwei Gottesdienste zum Volkstrauertag gefeiert - beide in ökumenischer Verbundenheit.

Um 9.00 Uhr findet eine Messe statt mit Eucharistie in der St.-Marien-Kirche mit Pfarrer Clement Akinseloyin und Diakon Jörg Kreusel.

Um 10.00 Uhr ist Gottesdienst in der St.-Elisabeth-Kirche mit Pastorin Birte Wielage, Dieter Holsten (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Hude) und Andreas Feige (Johanniter Hude) und Alexander Potiyenko (Orgel und Trompete). Es wird um telefonische Anmeldung im Kirchenbüro gebeten unter 04408/923192 (Donnerstag 15.00 bis 18.00 Uhr und Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr).

Zu beiden Gottesdiensten laden wir auch im Namen der katholischen Gemeinde herzlich ein.

Ebenfalls in Verbundenheit miteinander findet jeweils im Anschluss an die Gottesdienste ein Gedenken unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Auf dem Vorplatz der katholischen Gemeinde werden am Gedenkstein zur Vertreibung und die anschließende Aufnahme in Hude Kerzen entzündet. Nach dem evangelischen Gottesdienst finden ein Gedenken am Zwangsarbeitergrab und eine Kranzniederlegung am Mahnmal statt.

Die Bevölkerung ist eingeladen, diese Erinnerungsorte zu einem anderen Zeitpunkt privat zu besuchen - unter Einhaltung des Abstandsgebotes und der Regel, dass sich nur Personen aus zwei Hausständen im Freien aufhalten dürfen.

Heute findet um 19.00 Uhr ein Gottesdienst zum Reformationstag statt. Natürlich wird erinnert an die Leistung und Widerständigkeit von Martin Luther. Ebenso wichtig ist, was die ganze Christenheit miteinander verbindet. Vor allem aber sollen die Besucherinnen und Besucher angesichts der aktuellen Situation Trost und Zuspruch finden. Der Gottesdienst beginnt um 19.00 Uhr in unserem Gemeindehaus, das nach dem Reformator benannt ist (Waldstraße 31). Die musikalische Gestaltung liegt bei Alexander Potiyenko. Am Ende bekommen alle ein kleines Mitgebsel mit nach Hause.
Die Teilnahme ist ohne Sorge vor Ansteckung möglich: Abstand und Hygieneregeln werden selbstverständlich verantwortungsvoll eingehalten. Wer teilnehmen möchte, kann sich noch bei Pastorin Wielage anmelden (Telefon 04408/9846501 oder per Mail an birte.wielage@kirche-oldenburg.de) - oder bringt bitte einen Zettel mit den Kontatkdaten mit.
Am Sonntag findet kein Gottesdienst statt.
 

Am Sonntag, dem 18. Oktober, wird um 10.00 Uhr in der St.-Elisabeth-Kirche Gottesdienst gefeiert. Wer den Gottesdienst besucht, kann sich auf Gesang freuen. Zwar wird gerade jetzt die Gemeinde nicht selbst singen - leider immer noch zu gefährlich. Aber Uta Rose, Chorleiterin der Huder Gospel Singers, und Nadine Klaener, die dort mitsingt, haben eine wunderschöne Liedauswahl getroffen. Sie singen aus sicherem Abstand stellvertretend für die Gemeinde. Dazu ist der rote Faden des Gottesdienstes ganz positiv: Heilung und Vergebung erfahren. Ein mitgebrachter Zettel mit Name, Anschrift und Telefonnummer verkürzt die Wartezeit an der Kirchentür.

Am Sonntag feiert die Ev. Kirchengemeinde um 10.00 Uhr in der Elisabethkirche Erntedankfest. Aus diesem Anlass wird erstmals wieder Abendmahl gefeiert - natürlich unter Corona-Bedingungen.

Küsterin Melanie Scetaric hat liebevolle und aufwändige Dekoration vorbereitet und sich damit selbst übertroffen.

Besuchende werden damit schon vor der Kirche herzlich willkommen geheißen.

Der Dank für das, was wir haben, wird im Vordergrund stehen, aber auch die Frage: Können alle satt werden?

Wer den Gottesdienst besuchen möchte, kann sich bei Pastorin Birte Wielage anmelden (Tel. 04408/9846501). Es ist aber auch möglich, den Gottesdienst spontan zu besuchen.

 

Der Radiosender Radio 90vier sendet seit Ende März jeden Sonntag um kurz nach 8.00 und um kurz nach 10.00 Uhr "Gedanken zum Tag". Sie werden von evangelischen und katholischen Geistlichen der Region aufgenommen. Am 20. September wird der Beitrag von Pastorin Birte Wielage gesendet. Wer den Sender auf UKW 90.4 nicht empfangen kann - die Reichweite wird erst ausgebaut - kann die Gedanken zum Tag immer ab montags 10.00 Uhr in der Audiothek nachhören. Auf dieser Seite der Delmenhorster Radiostation finden sich auch alle anderen bisher gesendeten Beiträge. Ein Übersicht mit den kommenden Beiträgen sowie über das gesamte Team findet sich hier.

Am Sonntag feiert die Evangelische Kirchengemeinde um 17.00 Uhr einen Abendgottesdienst in der Elisabethkirche. Organist Alexander Potiyenko bringt seine Trompete mit. Es geht um Widersprüche. Denn wenn Jesus sagt, dass wir uns nicht sorgen sollen, passt das nicht recht in diese Tage. Wie lassen sich seine Worte in Einklang bringen mit Gottes Auftrag, dass wir das Paradies bebauen und bewahren sollen?

Eine Anmeldung ist möglich bei Pastorin Birte Wielage unter Tel. 9846501. Spontane Besucher sind ebenfalls willkommen. Wer die Formalitäten erleichtern möchte, bringt einen Zettel mit Name, Anschrift und Telefonnummer mit.

Am Sonntag feiert die Evangelische Kirchengemeinde um 10.00 Uhr Gottesdienst in der St.-Elisabeth-Kirche mit Pastorin Birte Wielage. Heil sein oder werden und Heiligkeit klingen ähnlich. Es geht darum, wie beides miteinander zusammenhängt. Für ansprechende musikalische Begleitung sorgen die Eheleute Mila und Alexander Potiyenko. Wer sich spontan entschließt, den Gottesdienst mitzufeiern, ist herzlich eingeladen! Es müssen nur die Kontaktdaten eingetragen werden. Das Tragen einer Gesichtsmaske ist lediglich auf dem Weg zum Platz nötig.