Springe zum Inhalt

Wer schmückt den Weihnachtsbaum? Mama oder Papa? der Weihnachtsmann? Im Martin-Luther-Gemeindehaus in Hude ist das ganz klar geregelt: Hier sorgen die Kinder dafür, dass der Tannenbaum glänzt und immer ziemlich bunt wird. Und das geschieht am kommenden Sonntag, den dritten Advent, Dezember, im Kinder- und Familiengottesdienst, um 11.11 Uhr im Martin-Luther-Gemeindehaus. Da kommen Kinder, Eltern und viele Großeltern zusammen, singen, hören Geschichten, basteln und schmücken den Weihnachtsbaum. Die Geschichten aus der Bibel von Weihnachten und von Michael, Melanie und Malte erzählt mit seinen selbst gemalten Bildern Pastor Reiner Backenköhler. Mitsingen und schmücken dürfen alle, die Lust haben auf einen fröhlichen Gottesdienst.

Die Evangelische Kirchengemeinde und der FC Hude planen eine besondere Adventsaktion. Nach dem erfolgreichen Start vor zwei Jahren findet am Samstag, den 10. Dezember um 17 Uhr erneut eine Adventsandacht im Waldstadion (Am Stadion 2) statt. Im Anschluss an die Andacht werden Weihnachtslieder gesungen. Mit dabei sind die Huder GospelSingers mit Uta Rose und Alexander Potiyenko (Trompete). Den Rahmen organisiert der FC Hude mit großer Motivation. Für ein anschließendes gemütliches Beisammensein bei stimmungsvoller Beleuchtung wird für Essen und Trinken gesorgt. Außerdem hat sich der Nikolaus angekündigt, er hat kleine Geschenke dabei. Es gibt Punsch und Glühwein, Waffeln, Pommes und Bratwurst.

Da mehrere hundert Besuchende erwartet werden, finden nicht alle auf der Tribüne Platz. Sie wird für die Akteure genutzt, damit sie besser sichtbar sind als unter einem Pavillondach. Für Menschen, denen das Stehen auf dem Rasen Mühe macht, sind Sitzgelegenheiten vorhanden. Ratsam ist es in jedem Fall, sich warm anzuziehen. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt.

Alle sind herzlich willkommen!

Die Schnackmanns gehören schon so lange zu Hude, dass mancher sich wundert, dass sie nicht im Telefonbuch stehen. Seit 1992 führen Jugendliche und junge Erwachsene ein neues Theaterstück der Familienserie "Die Schnackmanns" vor hunderten Fans auf. Immer geht es um die Frage: Wie feiern wir Advent? Die Schnackmanns sind eine ganz 'normale' Familie mit Kindern im Jugendalter, den Eltern Gertrud und Herbert, Oma Schnackmann, Onkel Wilhelm und Tante Friedel, und einem etwas verschrobenen Pastor, der mit Oma Schnackmanns Hilfe jedes Jahr versucht, im Haus der Schnackmanns eine Adventsandacht zu halten. Nicht selten stiftet dann ein unangekündigter Besucher viel Verwirrung. Vom Weihnachtsmann über Einbrecher bis hin zu einem Känguru wurden in Schnackmanns Wohnstube schon seltsame Gäste gesehen.

Die Schnackmanns strapazieren die Lachmuskeln und sind immer hochaktuell. In diesem Jahr kommt es zu einem unvorhergesehenen Ausfall der Heizung und alle suchen die Wärme. Die sucht auch ein plötzlicher Besucher, der die Familie zum Nachdenken bringt. 

Diese 31. Folge der Schnackmanns heißt "in kalter Nacht" und stammt wie alle Stücke aus der Feder von Pastor Reiner Backenköhler. Drei Aufführungen hat es in der vergangenen Woche schon gegeben. Die letzte Aufführung ist traditioneller Weise die "Last Night of Schnackmanns" und findet am Freitag, den 9. Dezember, um 18 Uhr, im Martin-Luther-Gemeindehaus, Waldstraße 31, im Rahmen eines Jugendgottesdienstes statt, bei dem auch Advents- und Weihnachtslieder gesungen werden. Eingeladen sind alle Schnackmann-Fans jeden Alters.

 

Advent heißt Ankunft. Gemeint ist die Ankunft Jesu Christi an Weihnachten. Advent will aber auch den Menschen die Möglichkeit bieten, in Ruhe und Besinnung anzukommen. Und der Advent ist eine Zeit der Musik, des Musikhörens genauso wie des Mitsingens. Musik hören und fröhliches Mitsingen prägen auch dieses Jahr die Adventsandachten der Evangelischen Kirchengemeinde Hude.

Adventsandacht am Samstag

Die erste Andacht ist am kommenden Sonnabend, den 26. November, 17 Uhr, in der St. Elisabeth-Kirche. Musikalisch gestaltet wird die Andacht vom Catharinenchor unter der Leitung von Wilfried Urbschat. Die Andacht hält Pastor Reiner Backenköhler. Im Mittelpunkt steht ein kleiner König und die Königswürde aller Menschen.

Kinder- und Familiengottesdienst

Es ist der Augenblick, an dem in Hude der erste Advent beginnt und mit ihm die Adventszeit: Wenn die Kinder in der St. Elisabeth-Kirche die erste Kerze auf dem großen Adventskranz anzünden. Das ist eine Tradition seit über drei Jahrzehnten. Und die gehört zum Familiengottesdienst, der am kommenden Sonntag, den 27.11., um 10 Uhr in der St. Elisabeth-Kirche,  gefeiert wird. Es werden fröhliche Lieder gesungen und es gibt Geschichten mit selbst gemalten Bilder von Pastor Reiner Backenköhler.

Mit dabei ist diesmal auch wieder das Schaf Dumdidum, dass viele Kinder in Hude schon kennen und das wie immer für viel Verwirrung sorgt. Den Gottesdienst gestalten die Mitarbeitenden der beiden evangelischen Kindergärten, "Große und Kleine Regenbogeninsel" und das Kindergottesdienstteam. Herzlich eingeladen sind Menschen jeden Alters: Kinder, Erwachsene und Omas und Opas.

 

 

Am kommenden Sonntag, den 2. Oktober, um 10 Uhr, wird in der Huder St. Elisabeth-Kirche fröhlich gefeiert. Kinder, Erwachsene und ältere Menschen werden lachen, singen, klatschen, stampfen. Denn es ist Erntedank und der Kinder- und Familiengottesdienst findet in der Kirche statt. Der Altarraum wird geschmückt mit Gaben, für die an diesem Tag gedankt werden soll. Der Gottesdienst wird gestaltet von den Teams und den Kindern der beiden Evangelischen Kindertagesstätten, Pastor Reiner Backenköhler und Mitarbeitenden. Es gibt wie immer von Reiner Backenköhler selbst gezeichnete Bildergeschichten und es geht um die Frage: Kann Apfel ein wertvoller Schatz sein? Dazu wird die Apfelexpertin Wilma Wurm befragt, die sich nicht nur mit Äpfeln auskennt, sondern sogar in ihnen wohnt. Mit dabei wird auch der Pannenengel Franz sein, von dem es heißt: "Das ist der Engel Franz, was er macht, das klappt nicht ganz." Zu diesem Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen, die sich mit Freude anstecken lassen wollen.

Am Himmelfahrtstag wurde nach über einem Jahrzehnt Pause auf dem Klostergelände wieder Gottesdienst gefeiert. Es kamen fast 200 Besucher, die sich aus allen Altersgruppen zusammensetzten: Vom Säugling über Jugendliche aus dem Konfirmandenjahrgang bis zum über 90-Jährigen. Es war sonnig und trocken, aber frisch. Bestens vorbereitet hatten sich daher einige sogar Decken und Sitzkissen mitgebracht. Auch Bürgermeister Jörg Skatulla war unter den Gästen. Die vier Geistlichen Pastor Udo Dreyer, Pastor Ingmar Hammann, Pfarrer Clement Akinseloyin und Pastorin Birte Wielage hatten einen fröhlichen Gottesdienst vorbereitet. Er wurde musikalisch untermalt vom Bläserkreis Hude und dem Posaunenchor Holle-Wüsting unter der Leitung von Alexander Potiyenko. Die Stimmung war gut und die Organisatoren waren vollauf zufrieden. Pastorin Wielage lobte die gute Zusammenarbeit mit den Gastgebern, der Gutsverwaltung und dem Verein Freunde des Klosters Hude e.V. Beide hatten in Kooperation die Nutzung des Geländes sowie der Infrastruktur mit Zugang und Strom unentgeltlich möglich gemacht. Groß war die Freude auch über die Kollekte. Jutta Hartrampf, Ansprechpartnerin vom Arbeitskreis Kinderhaus Frieda für Hude, zeigte sich dankbar über den Betrag von fast 800,- Euro, mit dem nun Kinder und Jugendliche in Togo unterstützt werden können. 

 

v.l.n.r. Pastorin Birte Wielage, Pastor Ingmar Hammann, Pfarrer Clement Akinseloyin mit den Messdienern Tobias und Jonathan Hoffmann, Pastor Udo Dreyer. Foto: Ina Harfst

                                                 

 

Der Bläserkreis Hude und der Posaunenchor Holle-Wüsting unter der Leitung von Alexander Potiyenko freuten sich auf den Auftritt unter freiem Himmel. Foto: Ina Harfst

 

Viele waren gekommen und freuten sich darüber, dass endlich wieder ein Gottesdienst vor der wunderschönen Kulisse in Hude gefeiert werden konnte. Foto: Ina Harfst

 

Freuen sich auf den Feiertag (v.l.): Prof. Klaus Rademacher (Freunde des Klosters Hude e.V.), Pastorin Birte Wielage und Jens Burgdorf

Am Himmelfahrtstag, 26. Mai, findet um 11.00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst auf dem Gelände der Klosterruine statt. Mitwirkende sind Pastorin Birte Wielage, die Pastoren Udo Dreyer und Ingmar Hammann und von der katholischen Gemeinde Pfarrer Clement Akinseloyin. Musikalisch wird der Gottesdienst gemeinsam vom Bläserkreis Hude und dem Posaunenchor Holle-Wüsting gestaltet.
Alle Beteiligten freuen sich, dass der Gottesdienst nach langer Pause wieder vor dieser besonderen Kulisse stattfinden kann. Das Gelände bei der Klosterruine wird dankenswerterweise von der Gutsverwaltung von Witzleben zur Verfügung gestellt.
Im Anschluss an den Gottesdienst bietet Wirt Jens Burgdorf ein Matjes- und Schnitzelbuffet an. Im Bereich der Klosterschänke singt dann der Shantychor Hude.

Kinder- und Familiengottesdienst

Am Sonntag, den 15. Mai, werden im Martin-Luther-Gemeindehaus, Waldstraße 31, wieder Gottesdienste für alle Altersgruppen, Kinder, Erwachsene und Senior*innen, angeboten. "Kein Fernsehen, Kartoffelsuppe statt Schokolade und Kochtöpfe zum Spielen", kann so ein freies Wochenende aussehen? Im Kinder- und Familiengottesdienst, um 11.11 Uhr, zeigen Johannes der Täufer und Oma Meyer, dass das geht, und Michael, Melanie und Malte entdecken, dass es spannend sein kann, auf Dinge zu verzichten. Es gibt fröhliche Lieder, Geschichten und "Sachen" zum Malen und Basteln. Den Gottesdienst gestalten Reiner Backenköhler und das KiGo-Team.

Gottesdienst am Nachmittag

Im Gottesdienst am Nachmittag um 15 Uhr heißt es: "Kleider machen Leute." Königskleider, Hochzeitskleider, Arbeitskleider lassen uns erkennen, wer jemand ist oder sein will. Aber welches ist das Kleid der Barmherzigkeit? Gibt es einen Hut der Freundlichkeit? Vielleicht ist es an der Zeit für eine neue Mode. Die Predigt zum Thema halten Pastor Reiner Backenköhler und seine "Predigtoma Meyer". Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen . Den Gottesdienst gestalten Reiner Backenköhler und Mitarbeitende.

Gründonnerstag

Am 14. April, um 19 Uhr, wird im Martin-Luther-Gemeindehaus ein Tischabendmahlsgottesdienst gefeiert. Das Abendmahl ist hierbei Teil eines gemeinsamen Festessens. Wegen der begrenzten Platzzahl ist für diesen Gottesdienst eine Anmeldung erforderlich. Das kann über online geschehen über das Anmeldeportal "evkirchehude.church-events.de" oder auf der Homepage der Kirchengemeinde rechts unter "Anstehende Veranstaltungen". Diejenigen, die keinen Zugang zum Internet haben, können sich auch zu den Öffnungszeiten telefonisch im Kirchenbüro unter 04408/923192 anmelden.

Karfreitag

Am 15.April, in der St. Elisabeth-Kirche morgens um 10 Uhr, findet ein Gottesdienst zum Karfreitag statt. Mitwirkende lesen in Abschnitten die Passionsgeschichte Jesu aus der Bibel, die jeweils von Pastor Reiner Backenköhler unter dem Thema “Der Weg der Hoffnung“ ausgelegt werden. Für diesen Gottesdienst gibt es keine Beschränkungen.

Ostersonntag

Am 17.April wird in diesem Jahr wieder eine Osternacht in der St. Elisabeth-Kirche gefeiert. Der Gottesdienst beginnt schon um 5.30 Uhr, damit nach alter Tradition Sonnenaufgang und Auferstehungsbotschaft miteinander erlebt werden können. Unter Beteiligung des Catherinen-Chores und weiteren Mitwirkenden und Pastoren wird die Auferstehung Jesu gefeiert. Wegen der begrenzten Zahl der Sitzplätze ist für diesen Gottesdienst eine Anmeldung erforderlich, online oder telefonisch.

Ein weiterer Ostergottesdienst findet um 10 Uhr in der St. Elisabeth-Kirche mit Pastorin Birte Wielage statt.

Lebendig mit Aktionen und Geschichten geht es dann um 11.11 Uhr im Kinder- und Familiengottesdienst mit Pastor reiner Backenköhler im Martin-Luther-Gemeindehaus zu. Kinder und Erwachsene gestalten gemeinsam die Osterkerze.

Ostermontag

Die Osterfeiertage werden abgeschlossen mit einen Taufgottesdienst am 18.4., um 10 Uhr, in der St. Elisabeth-Kirche mit Pastorin Birte Wielage.

Friedensgebet am Freitag

Am kommenden Freitag, den 08. April, um 19 Uhr, lädt die evangelische Kirchengemeinde zum ökumenischen Friedensgebet in die Elisabethkirche ein. Der Krieg in der Ukraine ist jeden Tag im Leben der Menschen auch in Hude präsent: In den Nachrichten und Bildern, in den Geflüchteten, die nach Hude gekommen sind, in Sorgen und Fragen, in vielfältigen Hilfsaktionen. Die ökumenischen Friedensgebete wollen einen Raum geben, die Gedanken, Sorgen und Gebete zu teilen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Es gibt für das Friedensgebet keine Beschränkungen.

 

Gottesdienste am Sonntag

Palmsonntag ist der erste Festtag der Osterwoche. An diesem Tag wird der Einzug Jesu in Jerusalem gefeiert. Die Evangelische Kirchengemeinde Hude lädt an diesem besonderen Sonntag, den 10. April, Menschen aller Altersgruppen ins Martin-Luther-Gemeindehaus, Waldstraße 31, ein.  

Um 11.11 Uhr kommen Alte und Junge, Kindern, Eltern und Großeltern zum Kinder- und Familiengottesdienst. Es gibt zwei Geschichten: Die  Geschichte vom Einzug Jesu und die Geschichte von Malte, der einen "kleinen Mann im Ohr" hat. Den Gottesdienst gestalten Pastor Reiner Backenköhler und Team.

Um 15 Uhr ist dann 'Gottesdienst am Nachmittag'. Auch diesmal hält Pastor Backenköhler eine Predigt mit Oma Meyer, die ihre neusten Gedanken einbringt, zum Beispiel, dass wer "Ich bin ein Esel" sagt, gar nicht so dumm sein kann. Im Anschluss gibt es Kaffee, Tee und Kuchen. Wer Lust und Zeit hat, kann einen selbstgebackenen Kuchen mitbringen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.