Springe zum Inhalt

Der Weltgebetstag fällt nicht aus! Das Motto „Worauf bauen wir?“ ist in diesem Jahr sogar besonders aktuell. 

In der katholischen St.-Marien-Kirche werden zwei Gottesdienste gefeiert, um 15.00 Uhr und um 16.00 Uhr. Sie dauern etwa eine halbe Stunde. Es gibt Gewohntes: Bilder aus dem Land der Gastgeberinnen, neue Lieder und ein Heft mit der Gottesdienstordnung. Wer einen der Gottesdienste besuchen möchte, kann sich über churchevents anmelden oder hier auf der Homepage unter den entsprechenden Veranstaltungen  um 15.00 Uhr und 16.00 Uhr oder bei Marion Borsum (Tel. 1661) oder Pastorin Birte Wielage (Tel. 9846501). Wer einen Zettel mit den Kontaktdaten mitbringt, geht ein nur geringes Risiko ein, wegen der begrenzten Platzzahl nicht teilnehmen zu können.

Die 15-Minuten-Andacht am Freitagabend um 18.00 Uhr in der evangelischen St.-Elisabeth-Kirche mit Pastorin Wielage steht ebenfalls ganz im Zeichen des Weltgebetstages (Anmeldemöglichkeiten siehe oben).

Wer diesen Tag mitfeiern, aber lieber nicht an einer Veranstaltung teilnehmen möchte, kann dies auch in den eigenen vier Wänden tun - alleine oder im Rahmen der Kontaktbeschränkungen mit einer weiteren Person oder einem weiteren Hausstand. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: Auf dem Fernsehsender Bibel TV wird um 19.00 Uhr einen Gottesdienst übertragen. Außerdem gibt es hier einen Weltgebetstag für Zuhause zum Download.

In diesem Jahr haben Frauen aus dem pazifischen Inselstaat Vanuatu diesen weltumspannenden Tag vorbereitet. Der Staat ist ein Südseeparadies mit Traumstränden und einem Überfluss an Früchten. Gleichzeitig wird das Land weltweit am stärksten durch Naturgewalten und den Klimawandel gefährdet.

In ökumenischer Verbundenheit finden sich die Informationen auch auf der Homepage der katholischen Kirchengemeinde www.st-marien-hude.de.

Außerdem noch ein Hinweis: Aufgrund der Pandemie brechen auch dem Weltgebetstag die Spendeneinnahmen weg. Im Augenblick sieht es so aus, dass nur halb so viele Frauen- und Mädchenprojekte gefördert werden können wie bisher. Wer helfen möchte, kann auf folgende Weise spenden: über das Online-Formular, mit einem Überweisungsträger (die Bankverbindung ist auf der Homepage des Weltgebetstags zu finden), mit einer Spendentüte, die in den Kirchen mitgenommen werden kann oder nach dem Fernsehgottesdienst über einen Anruf bei der Hotline.

Weltgebetstag

Weltgebetstag

Kindergottesdienst:

Jesus und die Sorgen, Lisa und der Schnee. 

Die Menschen schimpfen und machen sich Sorgen, was sie essen und anziehen sollen. Und Lisa schimpft, dass nicht genug Schnee liegt, damit sie einen Schneemann bauen kann. Aber Jesus und Lisa haben immer eine Idee. Bilder und Geschichten: Reiner Backenköhler Hude 2021

 

Der lange Weg durch die Pandemie stellt alle Menschen vor Herausforderungen. Wie sollen wir damit umgehen? Mehr Beschränkungen oder weniger? Lockdown oder locker bleiben? Und jeder nimmt das unterschiedlich wahr, nicht nur Ministerpräsidenten. Auch die Kirchengemeinde stellt sich diesen Fragen: Soll sie weiterhin mit Gottesdienst Präsenz zeigen oder ins Internet umziehen? In den vergangenen Wochen war Kirche überwiegend digital: Gemeindekirchenrat als Video-Sitzung. Konfirmandenunterricht am Laptop oder Handy, Jugendgottesdienst auf Youtube. Aber auch hier treffen unterschiedliche Bedürfnisse aufeinander: Gemeindeglieder, die sich schützen müssen und sich freuen, dass Kirche in Internet zu finden ist; Gemeindeglieder, die zwischen Home-Office und Home-Schooling froh sind, im Gottesdienst Menschen aus Fleisch und Blut treffen zu können.

Kirche will dort sein, wo die Menschen sind. So macht es die Kirchengemeinde auch diesen Sonntag, den 24.1. Beide Gottesdienste sind auf zweierlei Weise besuchbar: Direkt vor Ort und im Netz.

Kindergottesdienst am 24.01.2021: "Die Hochzeit zu Kana und das Schaf, das sich nicht die Zähne putzen wollte"

 

Ich erzähle von starken Frauen: Rut, Meta und Wilma. Ich könnte auch von starken Männern erzählen, denn vieles, was ich über diese drei Frauen sagen kann, trifft auch auf Männer zu. Es sind Frauen, die stark sind, aber nicht mächtig. Es sind Frauen, die unsere Großmütter sein könnten. Es sind Frauen, die uns zeigen, dass Stärke mehr ist als Macht, denn sie überwinden Grenzen.

Ort: Martin-Luther-Gemeindehaus Hude Predigt: Reiner Backenköhler

Für alle, die den Gottesdienst nicht im Kirchenzelt mitmachen konnten, wird der Gottesdienst aufgezeichnet und direkt im Anschluss auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde oder hier auf der Homepage zu sehen sein.

Gibt es Engel eigentlich nur zu Weihnachten? In der Weihnachtsgeschichte begegnen uns viele Engel. Und manchmal begegnen sie uns auch im Alltag. Aber wann er uns begegnet und wie er aussieht, das erkennen wir meistens erst hinterher.